Die Reichsten – Blütenpollen und Spirulina

Blütenpollen – die vollkommene Nahrung

In Blütenpollen sind alle Stoffe, die lebensnotwendig sind und darüber hinaus enthalten sie Enzyme und Lecitin, die für die  Nerven- und Gehirnfunktion wichtig sind. Mit 30g Blütenpollen ist der gesamte Tagesbedarf an Vitaminen, Eiweiß- und Mineralstoffen gedeckt.

Ob Sie mehrmals im Jahr eine Pollenkur machen oder täglich Blütenpollen zu sich nehmen, in jedem Fall werden Sie eine gute Wirkung spüren. Nachweislich aktivieren Blütenpollen die Durchblutung der Dünndarmschleimhaut und das Immunsystem der Darmwand. Außerdem wurde eine verjüngende Wirkung durch Hemmung des Alterungsprozesses nachgewiesen.

Blütenpollen gibt es im Reformhaus. Die Pollen sollten nicht vermahlen, sondern ganz sein. Je größer und dunkler die Pollen sind, desto wertvoller sind sie.

 Spirulina – die wertvollste der Algen

Spirulina wächst ausschließlich in stark salzhaltigen  alkalischen Binnenseen in subtropischen Gebieten Afrikas, Asiens und Mexicos. Diese Mikroalge sollte  nicht  verwechselt werden mit der Makroalge aus dem Meer. Eine Besonderheit ist ihre Zellwand aus Mucoproteiden, die im Unterschied zu Hefe oder Meeresalgen nicht industriell aufgeschlossen werden muss, denn sie löst sich im Verdauungstrakt leicht auf.

Mit ca. 70% weist die Spirulina einen Eiweißgehalt auf, der von keiner anderen Pflanze erreicht wird und wertvolle ungesättigte Fettsäuren. Spirulina enthält die Vitamine A,E,F,H,K, mehr als Früchte und Gemüse, und ganz besonders das seltene Vitamin B12, von dem man bisher annahm, dass es nur in tierischen Nahrungsmitteln enthalten sei. Spirulina verfügt mit 2mg/kg über 2 ½  mal mehr Vitamin B12 als Rindsleber, die bislang wichtigste B12-Quelle.

Im menschlichen Organismus wird die Güte der Zellmembran-Funktion durch verfügbare Vitamin A bestimmt. Auch die Haut-   und Schleimhautfunktionen sind davon abhängig. Vitamin A wirkt außerdem hemmend auf die Krebsentstehung. Spirulina enthält 1700mg/kg Beta-Caroten, eine Vorstufe des Vitamin A. Bemerkenswert sind auch die zahlreichen Mineralstoffe und Spurenelemente, unter anderem Lithium und Selen. Selen senkt die Toxizität vieler chemischer Schadstoffe wie Cadmium, Thallium, Quecksilber, Blei und Nitrit. Es gibt einen nachgewiesenen Zusammenhang zwischen Krebs und zu niedrigem Selenspiegel im Blutserum.

Der wichtigste  Inhaltsstoff ist jedoch das Chlorophyll,  welches  mit 7600mg/kg enthalten ist. Chlorophyll ist in der Lage lebende Substanz aus toter Materie (Mineralen) aufzubauen. Die Stoffumwandlung des Chlorophylls ist fast identisch mit der des Blutfarbstoffes Hämoglobin. Das Blattgrün ist ein starker Sauerstoffträger, für anaerobe Gewebe, das allen Krebsentartungen zueigen ist, der größte Feind.  Der im Blatt gebundene Sauerstoff ist nicht nur befähigt, das Gewebe zu stärken und das zu reichlich vorhanden tödliche Kohlendioxid aufzuspalten in Kohlenoxid und Sauerstoff, sondern ist auch die beste Waffe, gegen Tumoren. Mit der Höhe des in den Geweben gebundenen Sauerstoffs werden mehr oder weniger schnell die anaeroben, schmarotzenden Bakterien vernichtet.

Die in der Pflanze durch Photosynthese umgewandelte, gespeicherte  Sonnenenergie ist die Basis für alle Lebensvorgänge bei Mensch und Tier. Spirulina ist die geeignete Nahrungsergänzung für Menschen mit chronischen Mangelsyndromen, für körperlich schwache, mangel- oder unterernährte Menschen, in der Rekonvaleszenz, bei Diäten und Fastenkuren. Spirulina ist eine Sofort-Energiequelle bei Erschöpfung und Immunschwäche, für das Gehirn und die Sehkraft. Für die Blutbildung sind in bedeutender Menge Eisen, die Aminosäure Valin und Vitamin B.                                                                 Täglich 3 x 3-5, die Menge kann aber auch unbedenklich erhöht werden. Spirulina ist auch ein ideales  Basenmittel gegen Übersäuerung.

Für die beste Gesundheit wünscht

Ihre Gabriele Taube

Dieser Beitrag wurde unter Ernährung abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.