Krank durch Übersäuerung

Den Säure-Basen-Haushalt einfach und natürlich ins Gleichgewicht bringen – Erkrankungen durch Übersäuerung vorbeugen

Übersäuerung kann eine Vielzahl chronischer Erkrankungen zur Folge haben. Basische Lebensmittel wirken dem entgegen. Im menschlichen Körper und auch sonst überall in der Natur sind chemische Vorgänge von dem sie umgebenden Milieu abhängig. Um langfristig gesund zu bleiben oder zu werden, sollte der Säure-Basen-Haushalt ausgeglichen sein. Nur dann können alle notwendigen Körperfunktionen ungestört ablaufen. Chronische Übersäuerung hat Verschlackungen zur Folge, die sich zunächst in den Fett- und Bindegeweben, in den Muskeln, an den Gefäßwänden und zuletzt in den Organen verteilen. Die Folgen, hier sind nur einige genannt, können sein:

  •  Allergien
  • Arthritis
  • Asthma
  • Cellulitis
  • Depressionen
  • Diabetes
  • Gallen-, Nieren-, Blasensteine
  • Hautleiden
  • Herz-/Kreislauferkrankungen
  • Migräne
  • Osteoporose
  • Rheuma / Gicht
  • Übergewicht

Was ist Übersäuerung?

Der Körper hält normalerweise die Balance Säure-Basen-Milieus. Durch lang anhaltende Ernährungsfehler, Stress, Umweltgifte sowie eine schädliche Lebensführung wie Nikotin, Alkohol, zuwenig Licht, Luft und Bewegung, gerät der optimale Wert aus dem Gleichgewicht. Es kommt zur Übersäuerung (Azidose).

Die Regulierung des Säure-Basen-Ausgleichs übernimmt der Körper, indem der Säuren und Schlacken über die Entgiftungsorgane Lunge, Leber, Nieren, Darm und Haut ausscheidet. Bei chronischer Übersäuerung schafft der Körper den Ausgleich nicht mehr, die Immunabwehr wird schwächer und Krankheiten haben leichtes Spiel, sich auf dem fruchtbaren Boden des sauren Milieus auszubreiten. Um die Säuren loszuwerden muss der Körper sie neutralisieren. Dazu braucht er Mineralstoffe, die er bei falscher Ernährung nicht zur Verfügung hat. So werden die notwendigen Mineralstoffe aus Depots wie Kopfhaut, Knochen, Zähnen und Fingernägel geholt. Das führt wiederum zu Mangelerscheinungen wie Osteoporose.

Den Säure-Basen-Haushalt einfach und natürlich ins Gleichgewicht bringen

Dafür müssen Säurebildner reduziert und Basenbildner erhöht werden. Das geschieht durch leichte Veränderungen der Essgewohnheiten. Das Meiste und auch das „Normale“ das wir täglich konsumieren macht sauer. Ursächliche Auslöser in der Ernährung sind Fleisch, Wurst, Zucker, Süßigkeiten, Weißmehl, Fertiggerichte, Limonaden, Kaffee, Alkohol. Das Gegenteil von sauer ist basisch. Basische Nahrungsmittel sind Gemüse und Obst sowie einige Milchprodukte wie Joghurt, Milch und Sahne. Um liebgewonnene und weniger gesunde Gewohnheiten schadlos beibehalten zu können, sollten die extrem Schädlichen zur Ausnahme werden und sehr basische Mittel regelmäßig auf dem Speiseplan stehen.

Mäßige Basenwirkung: jegliches Obst und Gemüse, grüner Tee, Pilze, Sahne, Milch, Joghurt  

Stärkere Basenwirkung: Bananen, Blumenkohl, Bohnen, Gemüsebrühe, Gurken, Kohlrabi, Kräutertee, Lauch, Radieschen, Rettich, Sellerie, Sauerkraut, Wasser 

Starke Basenwirkung: Ananas,Aprikosen, Feigen, Kartoffeln, Kräutertee, Mandarinen, Oliven

Diese Liste stellt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Es handelt sich um die Produkte die am einfachsten verstärkt in die Ernährungeingebunden werden können.

Welche Möglichkeiten zur Entsäuerung gibt es noch?

Sport entsäuert – jede Sportart ist dafür geeignet. Ideal sind zwei stramme Spaziergänge von je einer Stunde, morgens und abends, die den Puls erhöhen.

Schwitzen entsäuert – durch körperliche Anstrengung oder Sauna.

Entspannung entsäuert täglich 20 Minuten meditieren.

Basische Mineralsalzeentsäuern

VitaNovitas Kurbehandlungen entsäuern

Dieser Beitrag wurde unter Gesundheit abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.