Wasser entschlackt, entsäuert, entgiftet

Der erste, einfachste und effektivste Schritt zum entgiften, entschlacken und entsäuern ist das Trinken von stillem Wasser. Wasser arbeitet im Körper durch das, was es mitbringt und durch das, was es mitnimmt. Als Energie- und Informationsträger greift Wasser direkt in die energetisch-informationellen Regulationsvorgänge des Körpers ein. Wasser hat in unserem Körper mehrere Funktionen zu erfüllen:

  • Lösungsmittel
  • Transport
  • Wärmeleitung
  • Verdauung/Reinigung
  • Polsterung
  • Ausgleich des Wärmehaushalts

Der Körper verliert Wasser durch die Lungen beim Ausatmen, durch die Haut beim Schwitzen, durch die Nieren und den Darm. Der Körper benötigt täglich ungefähr zwei Liter Wasser und etwas Salz um seine natürlichen Verluste durch Ausscheidungen auszugleichen. Zu den entwässernden Getränken gehören Kaffee, Schwarzer Tee, Cola, Limonade, Bier und Alkohol.

Was Wasser noch kann

Wasser sorgt für mehr IQ. Bei Unterversorgung mit Wasser sinkt der Mineralhaushalt rapide, besonders schwer wiegt der Verlust von Katalysator-Substanzen wie Magnesium und Phosphat – sie sind der Motor für die Nervenzellen. Leistungsschwankungen, Denkblockaden, Lethargie sind die Folge.

  • Wasser lässt Falten verschwinden. Gezielte Wassereinnahme verhindert Entzündungen in den Hautzellen, sorgt für Lift-Effekte, dient als Stütz- und Füllsubstanz von Zellen und Gewebe, sorgt für Elastizität und Straffheit. Nährstoffe gelangen schneller in die Zellen, Schadstoffe werden schneller abtransportiert.
  • Wasser macht schlank. Jod bildet Fett knackende Schilddrüsenhormone, Magnesium kurbelt den Fettstoffwechsel an, Kalzium ist an fettabbauenden Vorgängen in der Zelle beteiligt. Bekommt der Körper genug Wasser, fährt der Stoffwechsel hoch und verbrennt deutlich mehr Kalorien.
  • Wasser schützt das Herz. Wasser aktiviert wichtige Enzyme, die Gefäß-Plaques abbauen.
  • Wasser belebt und steigert das Reaktionsvermögen.
  • Wasser ist magenfreundlich. Es wirkt krampflösend und regenerierend auf die Magenwände.
  • Viel Wasser stärkt die Pufferfunktion der mit Wasser gefüllten Bandscheiben und vermindert Rückenschmerz.
  • Wasser wirkt blutdrucksenkend durch Hydrogencarbonat und macht das Blut flüssiger.
  • Schlafstörungen, hervorgerufen durch Stress, werden reduziert.
  • Fluorid im Wasser erhöht die Widerstandskraft gegen Karies.
  • Wasser versorgt das Immunsystem mit Natrium, Kalium und Eisen – schützt vor Müdigkeit, Schwäche und Infekten.
  • Der Kreislauf der Gehirndurchblutung verlangsamt sich, wenn wir weniger als 2,5 l Wasser pro Tag trinken. Folge: der Magnesiumspiegel fällt, die Gedächtnisleistung sinkt.
  • Wasser verstärkt die Ausdauer und erhöht die Schmerzschwelle.
  • Wasser ist ein natürliches Schmerzmittel, wirkungsvoller als jedes andere auf dem Markt erhältlichen, ohne schädliche Nebenwirkungen.

Je mehr Wasser der Körper zur Verfügung hat, desto schneller werden Schadstoffe abtransportiert. Bei ausreichender Wasseraufnahme und klarem Urin, wird auch eine Menge Salz mit ausgeschieden, das im Körper zurückgehalten wurde. So wird Ödemflüssigkeit aus dem Körper herausgebracht mit dem besten Diuretikum das es gibt: WASSER.

Nicht irgendein Mineral- oder Tafelwasser schafft optimale Abhilfe, sondern möglichst schadstofffreies, stilles, sehr mineralarmes Quellwasser oder harmonisiertes Leitungswasser. Kohlensäure ist sauer, wie schon der Name sagt und somit Säurebildner. Übermäßige Säurebildung für zur Verschlackung und gerade diese soll ja gelöst werden. Wasser kann den Körper umso besser entschlacken, je weniger Mineralien es enthält. Wird dem Körper reines Wasser angeboten, so sind die “Ankerplätze” des Wassers noch frei und können leichter Abfallprodukte des Körpers aufnehmen. Damit wird der Niere ein Teil ihrer Entgiftungsarbeit abgenommen. Wird der Körper entlastet, müssen jene Stoffe nicht abgelagert werden, die unter Umständen zu gängigen Krankheiten führen können.

Faustregel: Täglich mindestens 40ml Wasser pro Kilogramm Körpergewicht trinken. Das erste große Glas möglichst morgens früh, unmittelbar nach dem Aufstehen. Wenn Sie mehr trinken mögen, steht dem nichts im Wege. Bei Wasser gilt: Viel hilft viel!

Buchtipp:

Dieser Beitrag wurde unter Entgiftung abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.