Im Leben am falschen Platz

Viele Menschen sind „am falschen Platz“. Wer sich lange genug von seiner wahren Natur ablenken lässt, der fragt irgendwann andere, was er machen soll oder er erfüllt deren Erwartungen. Er reiht sich ein und folgt der Masse – ein Herdentier eben. So wird aus dem wahren  Dichter ein Bibliothekar, der vielversprechende Künstler backt Brötchen und die berufene Krankenschwester wird Steuerfachgehilfin. 

Schule von heute ist Schule von gestern

Jeder Mensch möchte im Leben erfolgreich sein, von seinem Platz und seiner Aufgabe im Leben Besitz ergreifen. Kinder sind auf natürliche Weise lernbereit und wollen vieles herausfinden. Jedoch die Schule von heute ist von gestern! Für viele sind sie Brücken ins Nichts. „Normale Schulen“ entfernen uns aus der Wirklichkeit, sie gehen am wirklichen Leben und den Bedürfnissen des Einzelnen vorbei. Immer noch werden die Schüler nach starren Lehrplänen unterrichtet und mit totem Wissen vollgestopft. Sinnlose Informationen werden für Prüfungen auswendig gelernt, um sie anschließend wieder zu vergessen.

Goethes Antwort auf die Frage, was der Sinn des Lebens sei: „Das, was die Pflanze unbewusst tut, das tue du bewusst.“ Mit anderen Worten „wachse bewusst, so dass das im Inneren verborgene Potential ans Licht kommt“. Das Wort „Erziehung“ kommt von (lat.) educare und bedeutet „etwas herausziehen“. Jeder Mensch bringt ein Geschenk mit auf die Welt, das in ihm schlummert, eine Vision. Diese zu entdecken und zu leben, darauf kommt es an. 

Auf die Frage, „was hast du in der Schule effektiv für dein Leben gelernt“, ist die Antwort immer ähnlich, woraus sich die Erkenntnis ableitet, dass die wirklich wichtigen Dinge des Lebens außerhalb des normalen Bildungsweges gelernt werden, oder überhaupt nicht. Lernen ist zu sehr mit Wissen identifiziert worden, Intellekt wird fälschlicherweise für Intelligenz gehalten. Psychologen haben festgestellt, dass jedes Kind intelligent ist, bis es in die Schule kommt.

Wie man seinen Körper gesund erhält, wie man Probleme löst und Krisen meistert, Umgang mit Geld, Ziele und Talente zu entwickeln, lernen wir in 10.000 Unterrichtsstunden nicht. Herzensbildung, Selbstentfaltung, Kreativität, Kommunikation, Menschenkenntnis und ein klares waches Bewusstsein – Werte, die ein erfüllendes Leben ausmachen – bleiben oft auf der Strecke. Doch darum geht es im Leben und eine Schule hat die Aufgabe, den Schüler fit fürs Leben zu machen, sie sollte dem Menschen dienen, ihm helfen, sich selbst zu entfalten und sein schöpferisches Potential zu verwirklichen.

Mentaltraining unterstützt die Entwicklung des Bewusstseins. Es fördert die Eigenschaften, die dem individuellen Weg des Kindes entsprechen und seinem Lebenserfolg dienen. Sicherheit und Selbstvertrauen wird spielend erlangt. Kinder die Sinn und Erfüllung in sich selbst finden, sind weniger manipulierbar durch Medien und weniger anfällig für unmäßiges Konsumverhalten, Drogen und Versuchungen der heutigen Zeit, um in Scheinselten zu flüchten. Die richtigen Bedingungen dafür müssen von uns, den Erwachsenen geschaffen werden, ein Klima des Bewusstseins, das die inneren Anlagen zum Wachstum anregt.

Dieser Beitrag wurde unter Mentaltraining/Selbsthypnose abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.